Zurück

B.A. Audio Design (SOPA) trifft B.A. Music Composition and Technology (UCA)

Über einen Zeitraum von 15 Wochen arbeiteten Studierende der britischen University for the Creative Arts (UCA) gemeinsam mit Studierenden der SRH Berlin School of Popular Arts (SOPA) an einem konzeptionellen Musikalbum, das im Mai 2021 den UCA M.A. Filmmaking-Studenten vorgestellt werden soll. 

Das internationale, interdisziplinäre Projekt wurde aus der Ferne zwischen zwei Studiengängen realisiert: B.A. Audiodesign und B.A. Music Composition and Technology. Die Studierenden wurden mit einem ungewohnten Musikproduktionswerkzeug, der Online-Plattform Soundtrap, konfrontiert und waren herausgefordert, ihr spezifisches Wissen und ihre Fähigkeiten in Bezug auf die Kompetenzen des Komponierens, Arrangierens, Schreibens und Produzierens zu vertiefen, sowie verschiedene Kulturen und Stile in Einklang zu bringen. Das übergeordnete Ziel ist es, ein kreatives Netzwerk über die Landesgrenzen hinaus zu initiieren, das durch laufende Projekte gestärkt wird.

Kursleiter an der SRH Berlin School of Popular Arts: Laura Lee

Kursleiter an der University for the Creative Arts: James Armstrong

 

"Vielen Dank für diese Gelegenheit. Es hat mich dazu angetrieben, etwas zu schaffen, das ich alleine nie hätte erreichen können und ich fühle mich sehr glücklich, daran beteiligt gewesen zu sein."

Studierende der UCA, B.A. Programme “Music Composition and Technology”

Projektergebnisse

Electric Soda
Electric Soda

Stranded in a Damaged Future

Über das Album - Cover art by Rael Kõiv and Jakob Guerrero

Stranded in a Damaged Future ist eine vier Tracks umfassende Konzept-EP über eine Heldin, die sich allein in den Weiten einer zerstörten und rostigen Zukunft wiederfindet, in der die Zivilisation längst untergegangen ist, aber die Schönheit ihrer mechanischen Schöpfungen noch präsent ist, um bewundert, aber auch gefürchtet zu werden. Die Struktur des Albums basiert auf der klassischen vierteiligen Handlungsstruktur: Aufbau, Reaktion, Angriff und Auflösung.

Electric Eden

Der zweite Track Electric Eden ist die "Antwort", in der die Figur diese Landschaft und ihre Ruinen erforscht und einen Teil dieser alten Welt entdeckt, der die unbekannte Apokalypse überlebt hat; dort findet sie eine Maschinerie von extremer Schönheit, die sich aber als feindlich und extrem gefährlich erweist.

Electric Soda sind:

Gabriel Gallardo Alarcon (BSOPA)Jakob Guerrero (BSOPA), Helen Gan (UCA), Rael Kõiv (UCA)Bartek Kosiński (UCA) 

Aria and the Space Renegades

Über das Album - Cover art by Olivia Richer (UCA Rochester)

Aria and The Space Renegades ist ein Konzeptalbum über die Reise und die Entdeckung der Schönheit in den gefährlichen Weiten des Weltraums.

It's Beautiful Out Here

In It's Beautiful Out Here bestaunt unser Team von unerschrockenen Abenteurern die üppigen Weltraumdschungel, die auf weit entfernten Planeten wachsen und ist gerührt von der Schönheit unbekannter akustischer Phänomene, die in der Luft widerhallen.

Aria and the Space Renegades sind:

Anabel Mather (UCA), Jack Newton (UCA), Moritz Kniepkamp (BSOPA), Maxim Potier (BSOPA), Daniel Wiest (BSOPA) 

F.D.P.G.
F.D.P.G.

Flight of the Dim Purple Goats

Über das Album 

  • Unser Ziel ist es, Musik völlig bedeutungslos zu machen
  • Unser Hauptaugenmerk liegt auf dem Unterbewusstsein, die Realität ist langweilig für die Dim Purple Goats.
  • Unser Hauptguru ist Dr. Freud und wir möchten einen Weg finde um Emotionen zu verstärken, die sehr tief im menschlichen Gehirns liegen.
  • Wir sind nicht hier, um mit Ihnen über Superhelden und futuristische Städte zu reden
  • Unsere Marke zeichnet sich aus durch die Verbesserung einer der am meiste ungenutzten und missverstandenen Wissenschaft im menschlichen Gehirn, dem Unterbewusstsein.

Underwater Cloud

Wir wollten ein Gefühl der von Ruhe vermitteln. Das Stück entwickelt sich sehr langsam und versucht, den Zuhörer den Zuhörer in eine Trance von und Ruhe zu versetzen, die die sich im Laufe des Stücks immer weiter entwickelt.

F.D.P.G. sind:

Cosmo Deetjen, José Rosas, Finn Froome-Lewis, Joshua Mascarenhas

Projektevaluation

Um die Kurse zu evaluieren wurden Online-Befragungen und Fokusgruppen mit Studierenden beider Parteien (SRH Berlin und UCA) durchgeführt. Im Hinblick auf zukünftige Kurse wurden die Erfahrungen, der Erwerb von Kompetenzen und die Zufriedenheit der Studierenden untersucht, um konkrete Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren und die Wirkung solcher Kollaborationen zu untersuchen.

Fazit

  • Lernziele: Um Missverständnissen vorzubeugen sollten die Kursziele ausführlich erklärt werden. Insbesondere bei (inter-) nationalen Kollaborationen sollte darauf geachtet werden, dass ein Alignement der Projektziele und Vorgaben zwischen den Partneruniversitäten besteht. Andernfalls könnten Frustration und Verwirrung entstehen.
  • Kommunikation: Insbesondere bei internationalen Projekten sollte der Kommunikation in den Arbeitsgruppen ein hoher Stellenwert eingeräumt werden (z. B. können in Teams verschiedene (kulturell geprägte) Kommunikationsstile existieren, oder sprachliche Unterschiede können zu Barrieren führen).
  • Gruppen: Gruppenaktivitäten sollten ein Mindestmaß an interdependenter Zusammenarbeit erfordern, da die Studierenden diese sonst als unnötige und zusätzliche Belastung wahrnehmen könnten. Entsprechend sollte darauf geachtet werden, dass die Aufgabenstellung soziale und kollaborative Aspekte unterstützt.
  • Zeitmanagement: Studierende wünschen sich oft mehr Zeit in den Gruppen, um sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Besonders in Kursen, in denen Gruppenarbeit im Fokus steht, sollte daher eine Balance zwischen gemeinsamen Präsentationssitzungen und Phasen der Gruppenarbeit gefunden werden.
  • Motivation: Zu Beginn des Projektes lohnt es sich, den Mehrwert der Kursziele für die Studierenden hervorzuheben. Das wirkt motivierend und bietet Anreize sich im Kurs zu engagieren, was insbesondere den Einstieg die Gruppenarbeit erleichtert.