Zur Personenübersicht
  • Professor

Prof. Dr. Gerald Geilert

Professor für Theorie der visuellen und audiovisuellen Medien
E-Mail:
Telefon: +49 30 51 56 50 - 709

Über mich
Über mich

2012 - Aktuell
Professor für Theorie der visuellen und audiovisuellen Medien | Berlin Scholl of Popular Arts, SRH Berlin University of Applied Sciences (fka SRH Hochschule der populären Künste (hdpk))

2007
Promotion zum Dr. phil. im Fachbereich Kunstwissenschaft mit dem Titel “OCTOBER-Revolution in der Kunstkritik!“ | Kunsthochschule Kassel in der Universität Kassel

2001
Magister Artium: Studium der Kunstwissenschaft, der Anglistik und der Psychologie | Universität Kassel

2018 - Aktuell
Dozent | CODE University of Applied Science, Berlin

2007 - Aktuell
Freiberuflicher Kunstwissenschaftler

2003 - 2008
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand | Kunsthochschule Kassel in der Universität Kassel

2002
Kunstvermittlung auf der „Documenta11“ und Mitarbeit im Pressebüro

1997 - 1999
Mitarbeiter im Kunst-Auktionshaus Schloss Ricklingen, Hannover

Auszug
An diesen Publikationen habe ich mitgewirkt

November 2015
„BridA: Homo faber becomes Homo ludens“, Hrsg.: Aksioma - Institute for Contemporary Art Ljubljana

März 2014
„Anmerkungen zu einer Geschichte des Graffitis als Protestkultur“, in: KOBRA

2013
„Warburgs Bilderatlas als Vorbild des Visual Framing“, in: Visual Framing - Perspektiven und Herausforderungen der Visuellen Kommunikationsforschung, Hrsg. Stephanie Geise und Katharina Lobinger (Köln: Herbert von Halem Verlag) S.311-331

2013
„Anmerkungen zu einer Geschichte des Graffitis als Protestkultur“, in: Colorrevolution! Street Art und Protestkultur (Augsburg: Sofarobotnik, 2013) S.56-64

2012
"Kunst", in: shift #Globalisierung #Medienkulturen #Aktuelle Kunst, Hrsg.: Christine Heil, Gila Kolb und Torsten Meyer, Buch01 (München: kopaed, 2012) S.128-129

2012
„Eklektizismus in der Malerei von David Salle“, in: Eklektizismus und eklektische Verfahren in der Kunst, Hrsg.: Doris H. Lehmann und Grischka Petri (Hildesheim: Olms, 2012) S.343-366

2011
„Wie viel Kunst braucht die Kunstpädagogik?“ in: Wie viel Kunst braucht die Kunstpädagogik? Hrsg.: Kunsthochschule Kassel, Fachbereich Kunstdidaktik (Kassel: Werbedruck Schreckhase, 2011) S.4-9

2010
Colleoni: Hannover, Biesenthal, Berlin - Essay über ein künstlerisches Projekt von Franziska Cordes (Norderstedt: Books on Demand GmbH, 2010) 32 Seiten

April 2010
„The Astronomy of the Subway: Jitish Kallat in London“ (englisch), ARTCONCERNS

März 2010
„The Astronomy of the Subway: Jitish Kallat in London“, Art and Events

Februar 2010
Eine Null wird gelocht“, Wandler #1, hrsg. von Anja Hanssen, u.a.

Januar 2010
„Trackeds 1.0“, kunsttext.werk

2009
OCTOBER-Revolution in der amerikanischen Kunstkritik (München: Wilhelm Fink Verlag, 2009) 288 Seiten

Januar 2009
„Jitish Kallat - Große Erwartungen“, Checkpoint, Nr. 7 (Januar-Februar, 2009)

Januar 2009
„Street-Art - eine verlockende Utopie”, kunsttexte.de

2008
„If Six Was Nine”, in: Zaki Al-Maboren: Leben mit der Kunst - Die Kunst Leben (Kassel: Boxan, 2008) S.2-7

Oktober 2008
OCTOBER - eine Revolution? (Oktober 2008) 20 Seiten

April 2008
„Kontext-Reflexivität während und nach der Postmoderne“, KOBRA

März 2004
„Bildwissenschaft - Probleme und Perspektiven eines Forschungsprogramms”, Zeitschrift für Semiotik, Bd.26 (März-April 2004) S.434f