Zurück

Institut für Ludologie

Unser Ziel

Spielforschung, Spielwissenschaften

Wir Menschen erfahren unsere Umwelt als Kind spielend, wir spielen mit unserer Phantasie, nehmen Rollenspiele wahr, konstruieren spielend Gebäude, Technik und erfinden Ordnungen, setzten Spielregeln fest oder möchten bestehende verändern. Spielen ist für uns Menschen ein Grundphänomen, wie die Natur, die Liebe, die Arbeit, die Herrschaft und Macht oder der Tod. Somit befassen sich zahlreiche wissenschaftlichen Disziplinen mit den einzelnen, speziellen Aspekten rund um das Spielen und die Spiele. Aufgabe der Ludologie ist es, als eigenständige wissenschaftliche Disziplin interdisziplinär zu forschen und transdisziplinär zu wirken. Auf der Grundlage spielwissenschaftlicher Fragestellungen, Beobachtungen, Analysen und Bewertungen ist es die Aufgabe der Ludologie und unseres Instituts, das sehr komplexe Phänomenfeld des Spielens und der Spiele mit verschiedenen Fachdisziplinen zu erforschen und zu strukturieren sowie Beobachtungs-, Erkenntnis- und Entscheidungsmodelle zu entwickeln.

Beteiligte Personen

Geschäftsführender Direktor:

Wissenschaftliche Direktorin:

  • Prof. Dr. Karin Falkenberg

Weitere Beteiligte Personen:

  • Jonas Vossler
  • Stefanie Talaska
  • Andre Vogel
  • Timo Schöber
  • Petra Fuchs
  • Veronika Kocher

Ihr Ansprechpartner

Unsere Projekte

  • LudoLeist - Was können StartUps von Spieleentwicklern lernen?
  • Spielzeugmuseum Nürnberg
  • Deutsches Spiele-Archiv
  • Haus des Spiels Nürnberg
  • International Game Museum
  • Spielewelt Altenburg
  • Beratung und Coaching zu zahlreichen Gamification-Projekten
  • Brettspiele.digital App (Boardgames.digital)
  • spielen.de
  • gamesmap.de
  • Gamecampus etc.