Zurück

MIRKKOMM

Optimierung der Risiko- und Krisenkommunikation von Regierungen, Behörden und Organisationen der Gesundheitssicherung (MIRKKOMM)

Im Fokus steht insgesamt die Analyse der Risiko- und Krisenkommunikation von Regierungen, Behörden und Organisationen der Gesundheitssicherung in der Corona-Pandemie. Wie möchten Bürgerinnen und Bürger in Krisenzeiten von Behörden und Medien ins Bild gesetzt werden? Wie gut werden sie durch die Botschaften von Gesundheitseinrichtungen erreicht? Wie lassen sich Informationen multimodal aufbereiten und verbreiten, dass sie zugleich verständlich, wirksam und glaubwürdig sind? Dabei untersucht das Forschungsteam an der SRH Berlin School of Popular Arts (SOPA) erstmals, welche Anforderungen und Erwartungen speziell Journalist*innen und Social-Media-Akteure (Prosumenten) an den Content solcher Einrichtungen haben, wie sie damit umgehen, und wie und warum sie mittels eigener (visueller) Gestaltungsmittel ihre spezifischen Beiträge daraus erstellen.  

Partner: 

Neben der SRH / SOPA wirken als Verbundpartner mit: das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Technische Universität Ilmenau, die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder und als Praxispartner die mecom – Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Assoziierte (Praxis-)Partner sind: Robert Koch-Institut (RKI), Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Bundespresseamt, Deutsche Presse-Agentur (dpa), Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg, FreeTech- Axel Springer Academy of Journalism and Technology, WELTN24 GmbH, Landau Media GmbH & Co-KG.

Im wissenschaftlichen Advisory Board sind dabei Prof. Deanna Sellnow & Prof. Timothy Sellnow, University of Central Florida (UCF), Orlando/USA, Nicholson School of Communication and Media; Prof. Dr. Danielle Timmermanns, Freie Universität Amsterdam, Niederlande, Faculty Public and Occupational Health; Prof. Dr. Peter Wiedemann, University of Wollongong, Australien, Faculty of Social Sciences; Prof. Dr. Ingo Timm, Universität Trier, Fakultät Wirtschaftsinformatik.

Koordiniert wird MIRKKOMM vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), einer unabhängigen wissenschaftlichen Einrichtung, welche die Bundesregierung berät.

Projektdauer: 10.2021 - 09/2024

Projektvolumen: Im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt mit insgesamt rund zwei Millionen Euro, davon entfallen rund 313.000 Euro auf das Teilprojekt an die SRH Berlin University of Applied Sciences.

Ansprechpartner

- Prof. Dr. Michael Beuthner