Zurück

Die Klimaskeptiker – Argumentationsmuster und psychosoziale Hintergründe

Das Projekt „Die Klimaskeptiker – Argumentationsmuster und psychosoziale Hintergründe" ist eine qualitative Studie basierend auf Tiefeninterviews. Das Projekt erforscht die folgenden grundsätzlichen Fragestellungen: Welche nicht-bewussten Widerstände spielen bei Klimagegnern eine entscheidende Rolle? Und wie kann durch die Analyse ihrer Argumente ein Leitfaden für die Kommunikation mit Klimagegner erarbeitet werden?

In dem geplanten Projekt geht es also darum die Frage zu erörtern, warum die Vermittlung von Wissen über den Klimawandel bei bestimmten Bürgerinnen und Bürgern auf innere Widerstände stößt. Das trifft insbesondere dann zu, wenn Klimaforscher öffentlich feststellen und begründen, dass der Klimawandel mit hoher Wahrscheinlichkeit auch menschengemacht ist.

Das Wissen über die psychischen, psychosozialen und unbewussten Gründe für die Klimaskepsis ermöglichst es, einen Leitfaden für die Kommunikation mit den Klimaskeptikern zu entwickeln. Dieser soll dazu beitragen, dass die öffentliche Diskussion mit den Klimaskeptikern entschärft wird.

Laufzeit:

15 Monate

Ihr Ansprechpartner

Forschungspartner und Förderer